Zum InhaltsbereichZur Startseite

Wir über uns

Die Kooperationsinitiative Maschinenbau e. V. (KIM) ist der Zusammenschluss von mittelständischen Unternehmen zu einem leistungsstarken Netzwerk in der Region Braunschweig

KIM Kooperationsinitiative Maschinenbau e. V. - stark in der Region, stark für die Region

Die Kooperationsinitiative Maschinenbau e. V. (KIM) ist der Zusammenschluss von 29 mittelständischen Unternehmen zu einem leistungsstarken Netzwerk im Großraum Braunschweig. Der Arbeitgeberverband Region Braunschweig (AGV) sowie die TU Braunschweig und die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft sind drei gleichberechtigte Mitglieder der Kooperation.

 

 

Gemeinsame Ziele sind

Standortsicherung, Erhalt und Schaffung von Arbeitsplätzen sowie Stärkung der Wirtschaft in der gesamten Region.

Flexibler Austausch von Arbeitskräften

Um mehr Flexibilität zu schaffen und Kurzarbeit oder Entlassungen zu vermeiden, tauschen die Unternehmen Personal aus - etwa wenn ein Unternehmen Personalüberhang hat, während im anderen Überstunden geleistet werden müssen. Ermöglicht wird dies durch einen Tarifvertrag zur Arbeitnehmerüberlassung, der zwischen dem Verband NiedersachsenMetall und der IG Metall Niedersachsen abgeschlossen wurde.

KIM ist eine Erfolgsgeschichte der Region Braunschweig seit über 13 Jahren und macht inzwischen bundesweit auf sich aufmerksam. Durch die Kooperation werden die Stärken der Region gebündelt und enorme Synergiepotentiale erschlossen. So wird Arbeit am Standort Braunschweig gesichert.

Gemeinsam sind wir stärker

Expertenwissen gemeinsam nutzen

Mit einer KIM Fachkraft für Arbeitssicherheit und einem KIM Energiemanager sowie gemeinsamen Datenschutzbeauftragten, Betriebsarzt und Sozialberater stellen sich die KIM Unternehmen gut auf.

Synergien durch gemeinsame Projekte

Neben Erfahrungs- und Wissensaustausch hat die Kostenersparnis eine hohe Priorität. Beispielsweise bei der Aus- und Weiterbildung, in der Produktenentwicklung, durch effiziente Bündelung des Einkaufs, bei der Entsorgung und durch eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit. Ein enger Kontakt zur Technischen Universität Braunschweig und zur Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft fördert den Transfer zwischen Forschung und Wissenschaft.

Ein weiterer Schwerpunkt bei KIM ist es, potentielle Auszubildende und Mitarbeiter für den Mittelstand und Metallberufe zu begeistern.

Im Arbeitskreis der Geschäftsführer werden Handlungsfelder definiert, Ziele gesteckt und Erfolge kontrolliert. Verbindliche Aufgaben und feste Zeitpläne sorgen für konkrete Ergebnisse. Die einzelnen Gemeinschaftsprojekte werden in den Arbeitskreisen von Fachexperten aus den Unternehmen betreut. Die Initiative funktioniert nach fest vereinbarten Spielregeln. Dazu gehört, dass alle Beteiligten gleich gestellt sind. Die gemeinsame Internetplattform ermöglicht eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation untereinander: www.kim-braunschweig.de.